Friedensvision 2023

von E.Bartsch
1 Kommentar 71 Aufrufe 3 Min. Lesezeit

Die Akademie BGE spricht von dem Bewusst­sein, dass Grundeinkommen mehr als nur „Geld“ bedeutet. Vielmehr ist es in Frieden, Freiheit, Demokratie, Bildung, einem „Leben ohne Armut“ und vielem mehr begründet.

Dieses Bewusstsein nährt eine neue Vision, die darin besteht, dass sich alle Menschen die Hände für den Frieden reichen, egal

-­ wer geimpft ist und wer nicht.
­- welcher Partei man angehört.
­- ob man auf der Flucht ist oder einen festen Wohnsitz hat.
­- ob man „arm“ ist oder „reich“.
­- ob man Arbeit hat oder nicht.
­- ob man „Quer­, Fair­ oder Normalo­Denker“ ist.
­- ob und welcher Religion man angehört.
­- welche Gesinnungen aufeinander treffen.
­- ob politisch „links“ oder „rechts“.
­- welche Hautfarbe.
­- welche sexuelle Orientierung …

Wir denken, die meisten Menschen sehnen sich nach Frieden, Freiheit und sozialer Sicherheit. Beenden wir die soziale Distanz und gehen wir wieder aufeinander zu. Vergraben wir endlich die Waffen und beenden wir die Armut! Gemeinsam
können wir Träume verwirklichen, die wir lange „nicht zu träumen wagten“. Wir selbst haben es in der Hand, ob wir den Sprung in eine echte Zivilisation schaffen oder wieder in der Barbarei versinken.

Unsere Idee für die Tour der „Friedensvision 2023“ besteht darin, dass Künstler, Initiativen und Organisationen sich mit Infoständen beteiligen, um den Focus bewusst auf friedliche Ziele zu richten. Gemeinsam wollen wir für den Frieden meditieren, trommeln, musizieren, vortragen etc.

Viel zu lange existierte eine Politik der Unge­rechtigkeit, der Angst und des Schreckens, des Raubbaus an Mensch, Tier und Umwelt, der stil­len Zustimmung zu Ausbeutung, Mord und Zer­störung im großen Stil, …

Begriffe wie Brüderlichkeit, Nächstenliebe, Ka­meradschaft, Solidarität hingegen sind zu hohlen Phrasen verkommen, die bestenfalls missbraucht werden, um andere moralisch zu bevormunden. Die gelebten Werte derselben werden hingegen
schmerzlich vermisst.

Doch wer verpflichtet uns eigentlich dazu, in den gedanklichen Grenzen derer zu leben, die uns immer düsterere und destruktivere Visionen vorsetzen? Wenn die Welt eine „neue Ordnung“ braucht: Wer will uns, den Völkern dieser Welt, verbieten, sie so zu gestalten, dass sie unserem Wohl und dem Wohle allen Lebens dient? Wir können uns ebensogut für eine wunderschöne Vision entscheiden – und sie gemeinsam wahrmachen!

„Du wirst sagen, ich bin ein Träumer, aber ich bin nicht der Einzige. Ich hoffe, dass Du Dich uns eines Tages anschließt und die Welt wird eins sein.“

John Lennon

Die „Akademie BGE“, „Kreativfabrik“ und „Imani­drum“ bereisen dazu Landeshauptstädte in Österreich und setzen gemeinsam ein Zeichen für Frieden und soziale Sicherheit.

Kooperationen sind explizit erwünscht! Die noch fehlenden konkreten Ortsangaben werden Interessenten zeitgerecht zugänglich sein. Wir würden uns freuen, wenn viele Stimmen ein kräftiges Zeichen setzen. Gemeinsam können wir viel erreichen – also meldet euch an und legen wir los!

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, Frieden ist der Weg.“

Mahatma Gandhi
[ Bisher: 1 ] Ihre Artikel-Bewertung?

Verwandte Beiträge

1 Kommentar

Karl Dittrich 10.05.2023 - 20:59

Frieden geht ALLE was an!

Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar:

Cookies scheinen irgendwie bedingungsfrei zu sein. Als Grundeinkommen wollen wir sie aber nicht! Ja, ja, alles wird gut ;-)